top of page
  • Thomas Seiffert

Pflege-Partner Tipp: Duschen statt Baden

Duschen ist für den Kreislauf weniger belastend als Baden. Zudem ist es die einfachste Art, den Körper von Kopf bis Fuß zu waschen.


Damit der Pflegebedürftige nicht stehen muss, bietet ein Duschhocker wertvolle Hilfestellung. Ist auch der Hocker zu unsicher, so sollte auf die Badewanne ausgewichen werden - dort ist ein sicheres Sitzen möglich. Bei bettlägerigen Pflegebedürftigen kommt nur das Waschen im Bett infrage. Dabei waschen Sie zuerst das Gesicht, dann Oberkörper, Rücken und Beine. Ganz zum Schluss ist die Intimpflege an der Reihe. Im Bett ist zu beachten, dass Sie immer nur den Körperteil aufdecken, den Sie gerade waschen. Eine Unterhaltung kann dem Waschvorgang eines an Mühe nehmen. Helfen Sie beim Waschen nur, wenn es nötig ist. Lassen Sie Ihren Angehörigen möglichst viel selbständig machen, denn die eigene Körperpflege ist sehr intim. Die Selbständigkeit kann aber von Tag zu Tag schwanken. Auch wenn es länger dauert: Ermutigen Sie zum Mithelfen. Oft ist beiden Seiten die Hilfe bei der Körperpflege anfangs unangenehm. Der respektvolle, einfühlsamme Umgang ist deshalb sehr wichtig.

Obiger Text ist eine Zusammenfassung eines Beitrages aus „pflegepartner – Das Magazin für pflegende Angehörige“ und wurde vom FSP Pflegedienst mit freundlicher Genehmigung des Verlages Vincentz GmbH & Co. KG erstellt. Das Magazin „pflegepartner“ erscheint sechsmal im Jahr und wird unseren Klientinnen und Klienten regelmäßig kostenfrei von unseren Pflegekräften mitgebracht. Interessenten, die nicht bei uns Kunde sind, können es, solange der Vorrat jeweils reicht, kostenfrei in unserem Büro in der Alten Straße 3 in Merzhausen bei Freiburg abholen.

Comentários


bottom of page