top of page
  • Thomas Seiffert

Wie es duftet: Wohlbefinden steigern durch Aromen

Düfte und Aromen tragen oft angenehm zur persönlichen Entspannung und zu ganzheitlichem Wohlbefinden bei. Auch die Raumatmosphäre lässt sich mit ätherischen Ölen gezielt beeinflussen.


Ätherische Öle wirken ganzheitlich auf Körper, Geist und Seele des Menschen. Ein einfacher Weg, sich mit Düften vertraut zu machen, ist der Einsatz einer Duftlampe. Wichtig ist zunächst, ob das Öl, also der Duft, gefällt. Zudem werden den Ölen verschiedene Wirkungen zugeschrieben. Orangenöl soll nervöse Spannungen lösen, appetitanregend und stimulierend wirken. Grapefruit soll aufmunternd wirken, Zitrone die Konzentration steigern. Besonders harmonisch soll der eher blumige Duft von Lavendel wirken.

Weniger ist dabei oft mehr. Es reicht, wenn die Duftlampe mit vier bis sechs Tropfen eines ätherischen Öls bestückt wird, bei schweren Düften Rose oder Jasmin kann bereits ein Tropfen reichen.

Man sollte darauf achten, dass die Duftlampe nur zeitweise an ist, also nicht den ganzen Tag. Eine Dauerbeduftung stumpft ab und kann Kopfschmerzen verursachen.

Neben Duftlampen sind Sprayflaschen ebenfalls eine gute Möglichkeit, einen Duft in die Luft zu bringen.


Obiger Text ist eine Zusammenfassung eines Beitrages aus „pflegepartner – Das Magazin für pflegende Angehörige“ und wurde vom FSP Pflegedienst mit freundlicher Genehmigung des Verlages Vincentz GmbH & Co. KG erstellt. Das Magazin „pflegepartner“ erscheint sechsmal im Jahr und wird unseren Klientinnen und Klienten regelmäßig kostenfrei von unseren Pflegekräften mitgebracht. Interessenten, die nicht bei uns Kunde sind, können es, solange der Vorrat jeweils reicht, kostenfrei in unserem Büro in der Alten Straße 3 in Merzhausen bei Freiburg abholen.

コメント


bottom of page