top of page
  • Thomas Seiffert

Pflegegrad nach Widerspruch: Rückwirkende Leistungen bis zu vier Jahre möglich

Pflegekassen lehnen jeden zweiten Antrag auf Höherstufung des Pflegegrades ab, bei Erstanträgen ist es immerhin noch jeder fünfte Antrag. Manche Angehörige denken, sie müssten dies einfach so hinnehmen. Doch: Wer widerspricht, erhält dann häufig doch noch den gewünschten Pflegegrad.


Dies gilt sogar, wenn die Widerspruchs-Frist verstrichen ist. §44 SGB X sieht vor, dass auch bestandskräftige Entscheidungen noch überprüft werden können – und zwar rückwirkend bis zu vier Jahre.


Obiger Text ist eine Zusammenfassung eines Beitrages aus „pflegepartner – Das Magazin für pflegende Angehörige“ und wurde vom FSP Pflegedienst mit freundlicher Genehmigung des Verlages Vincentz GmbH & Co. KG erstellt. Das Magazin „pflegepartner“ erscheint sechsmal im Jahr und wird unseren Klientinnen und Klienten regelmäßig kostenfrei von unseren Pflegekräften mitgebracht. Interessenten, die nicht bei uns Kunde sind, können es, solange der Vorrat jeweils reicht, kostenfrei in unserem Büro in der Alten Straße 3 in Merzhausen bei Freiburg abholen.

Kommentare


bottom of page