top of page
  • Thomas Seiffert

Arthrose: Wer rastet, der rostet

Wenn Finger und Hände schmerzen und sich an den Gelenken kleine Knoten bilden, ist meist eine Arthrose die Ursache. Mit gezielten Maßnahmen lässt sich der voranschreitende Gelenkverschließ jedoch deutlich verlangsamen.


Dazu muss der Betroffene selbst aktiv werden und mitmachen:

  • Physikalische Therapien: Krankengymnastik, Massage, Wärme und kühle Auflagen fördern Beweglichkeit und Durchblutung der betroffenen Gelenke.

  • Ernährungsumstellung: Übergewichtige sollten ein paar Kilo abnehmen. Wichtig ist eine Ernährung mit Obst, Gemüse, Vollkorn, Milchprodukten und Fisch sowie wenig Fleisch. Alkohol, Zigaretten und Koffein sollten Arthrose-Patienten ganz meiden.

  • Medikamente: Eine Reihe von Präparaten kann die Schmerzen lindern oder die Durchblutung fördern.

  • Bewegung: Regelmäßige Bewegung unterstützt den Stoffwechsel am Gelenk, baut Muskelkraft auf und entlastet geschädigte Knochen- und Knorpelpartien.

Obiger Text ist eine Zusammenfassung eines Beitrages aus „pflegepartner – Das Magazin für pflegende Angehörige“ und wurde vom FSP Pflegedienst mit freundlicher Genehmigung des Verlages Vincentz GmbH & Co. KG erstellt. Das Magazin „pflegepartner“ erscheint sechsmal im Jahr und wird unseren Klientinnen und Klienten regelmäßig kostenfrei von unseren Pflegekräften mitgebracht. Interessenten, die nicht bei uns Kunde sind, können es, solange der Vorrat jeweils reicht, kostenfrei in unserem Büro in der Alten Straße 3 in Merzhausen bei Freiburg abholen.

Comments


bottom of page